Bio-Lebensmittel

Als Bio-Lebensmittel werden Lebensmittel aus der ökologischen Landwirtschaft bezeichnet. Der Begriff ist in der EU gesetzlich definiert. Diese Produkte müssen aus ökologisch kontrolliertem Anbau stammen, dürfen nicht gentechnisch verändert sein und wurden ohne Einsatz konventioneller Pestizide, Kunstdünger oder Abwasserschlamm angebaut.

Fleisch stammt von Tieren, die nicht mit Antibiotika und Wachstumshormonen behandelt wurden. Die Produkte sind nicht ionisierend bestrahlt und enthalten weniger Lebensmittelzusatzstoffe als konventionelle Lebensmittel.

Bio-Lebensmittel weisen eindeutig weniger Pestizidrückstände auf als konventionell erzeugte Lebensmittel. Neue Studien kommen zu dem Schluss, dass es jedoch kaum anbauspezifische Unterschiede bei den erhährungsphysiologischen Inhaltsstoffen gibt.

Weder bei Vitaminen noch bei Mineralstoffen ließen sich nennenswerte Gegensätze erkennen. Ökologisch und konventionell erzeugte pflanzliche Lebensmittel und tierische Produkte haben weitgehend vergleichbare Inhaltsstoffe.

Bio-Produkte auf dem Vormarsch

Immer mehr Großküchen- und Gastronomiebetriebe setzen dauerhaft Bio-Produkte ein. Lobt eine Großküche ihre Speisen mit dem Hinweis auf den ökologischen Landbau aus, so ist dieser Betrieb nach der EG-Öko-Verordnung kontrollpflichtig. Dies wird gewährleistet durch eine regelmäßige Kontrolle und Überprüfung der Öko- Kontrollstellen.

Die Kontrollen, die mindestens einmal im Jahr durchgeführt werden, beinhalten die Überprüfung folgender Bereiche:

  • die pflanzliche und tierische Erzeugung,
  • der Ein- und Verkauf von Betriebsmitteln und Produkten (Warenstromkontrolle)
  • die Lagerhaltung sowie die Aufbereitung bzw. Verarbeitung von Produkten.

Damit wird gewährleistet, dass die in der EG-Öko-Verordnung definierten Grundregeln des ökologischen Landbaus sowie besondere Verarbeitungs- und Kennzeichnungsvorschriften im Betrieb eingehalten werden.

Wenn die Anforderungen erfüllt sind, darf der Betrieb die erzeugten Produkte unter Bezugnahme auf den Ökologischen Landbau kennzeichnen und mit dem offiziellen Bio-Siegel versehen.

(Quelle: Bioland e.V.)